Ausflüge – Mahnmal St. Nikolai

Wer Hamburg besucht, wird natürlich den Michel (Hauptkirche Sankt Michaelis) besuchen und dort vom Turm die Aussicht über Hamburg und den Hafen genießen.

Der für mich schönere Aussichtsturm ist allerdings der des Mahnmal St. Nikolai.

Von der ehemaligen Hauptkirche steht noch der 147,3 Meter hohe Turm. Das Kirchenschiff wurde während des 2. Weltkriegs zerstört.

Für die Geschichtsintetessierten:

Die Kirche wurde 1195 begründet. Mehrfach wurde die Kirche zerstört (u.a. beim großen Hamburger Brand von 1842) und wieder neu aufgebaut.

In der letzten Ausführung im neugotischen Stil wurde sie 1874 fertiggestellt. Ihr 147,3 Meter hoher Turm war von 1874 bis 1877 das höchste Bauwerk der Welt.

Der Vorteil beim Besuch der Aussichtsebene (76m) ist, man muss keine Treppen steigen. Es gibt einen Fahrstuhl der einen direkt bis nach oben bringt. Dadurch ist der Zugang auch barrierefrei. Der Nachteil ist (nicht für jeden), dass der Panoramafahrstuhl Glaswände hat und so vielleicht nicht unbedingt für Menschen mit Höhenangst ist.

Dafür ist es auf der Aussichtsebene eher wie ein Raum und Menschen mit Höhenangst dürften sich dort sicherer fühlen als auf dem Michel..

Der Blick von dort ist ein ganz anderer, weil man von Standort eher in der Stadt ist. Der Blick auf die Alster und die Speicherstadt und Hafencity ist unbeschreiblich schön. Außerdem gibt es Infotafeln mit Informationen die die Zerstörung der Hamburger Innenstadt nach dem Zweiten Weltkrieg dokumentierten. Die Bildtafeln sind teilweise so angebracht, dass man den heutigen Panoramablick mit den Nachkriegsansichten vergleichen kann.

Im. ehem. Kellergeschoss der Kirche gibt es ein Museum dass auch absolut sehenswert ist und sich mit der Zerstörung Hamburgs im 2 Weltkrieg befasst.

Eintrittspreise:
• Erwachsene: 5 €
• Ermäßigt: 4 €
• Kinder: 3 €

Öffnungszeiten Museum und Aussichtsplattform: täglich, außer Dienstag, 10.00 – 18.00 Uhr

https://www.mahnmal-st-nikolai.de/?page_id=42

Unsere Bewertung;

Bewertung: 5 von 5.

Aussicht auf das Rathaus und die Alster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*